Die Krankenzusatz-Versicherung

Krankenzusatzversicherung zur Ergänzung der gesetzlichen Krankenkasse

Unsere gesetzlichen Krankenversicherungen haben gute Leistungen im europäischen Durchschnitt. Wer mehr will, muss mehr zahlen. Durch die Wahl einer passenden Zusatzkrankenversicherung können Sie Ihre Leistung im Krankheitsfall stark verbessern. Hierbei können Testzeitschriften und Tarifvergleiche helfen. Aber ACHTUNG, die Wahl des passenden Tarifes gelingt nur bei Verwendung eines professionellen Vergleichsprogrammes. Nur dann können Ihre Wünsche berücksichtigt werden.

Modernen Zahnersatz, teure Zuzahlungen zu Medikamenten und überfüllte Krankenhäuser – der Gesetzgeber streicht immer mehr Leistungen aus dem Katalog der gesetzlichen Krankenkassen. Die daraus resultierenden Lücken können Sie mit einer Krankenzusatzversicherung schließen. Somit sichern Sie sich eine medizinische Versorgung auf Privatniveau, auch wenn Sie weiter in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben möchten oder müssen.

Warum eine Krankenzusatzversicherung für ambulante Leistungen?

ambulante Behandlung als Privatpatient

Seit 01.01.2004 haben Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen die Möglichkeit das Kostenerstattungsprinzip zu wählen. Das Kostenerstattungsprinzip erlaubt Ihnen im ambulanten Bereich den Ausweg aus Zuzahlungen, ständigen Leistungseinschränkungen und Leistungsverlusten in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Über die Wahl des Kostenerstattungsprinzip bei Ihrer GKV erhalten Sie z.B. bei Ihrem Haus- oder Facharzt den Status des Privatpatienten.
Die aus dieser wesentlich hochwertigeren Behandlung resultierenden Zusatzkosten werden durch diese ambulante Zusatzversicherung gedeckt. Im Rahmen des Kostenerstattungsverfahren erhalten Sie eine Privatrechnung, von welchem die Gesetzliche Krankenkassen einen kleinen Teil trägt und der ambulante Zusatztarif den Rest.

Warum eine Krankenzusatzversicherung für stationäre Leistungen?

Eine Krankenhaus-Zusatzversicherung schließen Sie ab, um für den Ernstfall eine Behandlung auf dem Niveau eines Privatpatienten in Anspruch nehmen zu können. Bei der im Vergleich mit anderen Ländern sehr guten Versorgung in deutschen Krankenhäusern und Kliniken können Sie sich mit einer stationären Zusatzversicherung eine noch etwas bessere Versorgung sichern.

Die Unterbringung in einem Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer sowie die Behandlung durch einen Spezialisten Ihrer Wahl bedeutet nicht nur mehr Komfort. Auch die Gewissheit, auf bestmögliche Weise behandelt zu werden, trägt zur Genesung bei.

Warum eine Krankentagegeldversicherung sinnvoll ist

Wer als gesetzlich Versicherter länger als sechs Wochen nicht mehr arbeiten kann, bekommt ein Krankengeld von seiner Krankenkasse. Das ersetzt das volle Gehalt aber nicht. Auch Selbstständige, Freiberufler und privat Krankenversicherte müssen sich mit diesem Thema befassen. Ab dem 43. Tag für maximal 78 Wochen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) das Ruder. 70 Prozent des Bruttoeinkommens, aber maximal 90 Prozent des letzten Nettolohns gibt es dann als Krankengeld. Hiervon werden noch die Beiträge für Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung abgezogen. Diese finanzielle Belastung kann durch eine Krankentagegeldversicherung abgesichert werden.

Wenn bestimmte Leistungen der Krankenkasse nicht dem entsprechen, was Sie sich erhofft haben, steht die Krankenzusatzversicherung zur Verfügung, um durch den Abschluss einer ergänzenden Versicherung bestimmte Einschlüsse nach Ihren Maßgaben zu verbessern. Auch als Versicherungsnehmer einer privaten Versicherung können Sie eine stellenweise ungenügende Leistung feststellen. Beispielsweise kann die Krankenversicherung bestimmte zahnärztliche Leistungen nicht decken, oder die Absicherung der Behandlungen in einem Krankenhaus könnte besser sein. Es gibt vielfältige Gründe, sich für eine Erweiterung Ihrer Krankenversicherung zu entscheiden, wobei eine unzureichende Versicherung der stationären Behandlung innerhalb eines Krankenhauses zu den häufigsten Gründen zählt, eine Krankenzusatzversicherung abzuschließen.