Die Wohngebäudeversicherung – Eine Gebäudeversicherung sollte jeder Hauseigentümer haben

Als Besitzer eines Hauses haben Sie eine Investition getätigt, die nicht nur in der Anschaffung teuer ist, sondern auch im Schadensfall zu einer ernsthaften finanziellen Belastung werden kann. Ein Fahrzeuganprall an der Häuserwand, ein Blitzeinschlag oder ein Brand, all dies kann den Wert Ihres Gebäudes stark mindern und sogar die Stabilität der Baustruktur gefährden. Da Reparaturmaßnahmen an fertiggestellten Immobilien sehr schnell in einen kostenintensiven Bereich gelangen können, ist jedem Hausbesitzer zu einer Wohngebäudeversicherung geraten.

Dem Besitzer einer Immobilie ist mit der Wohngebäudeversicherung eine Vielzahl unterschiedlicher Einschlüsse vorgegeben, aus denen er denjenigen Tarif auswählen kann, der dessen Wohngebäude in bestmöglicher Weise absichert. So gibt es beispielsweise Einschlüsse, die die Beseitigung von Graffiti berücksichtigen oder einen Wasserschaden durch defekte Wasserbetten anerkennen. Ebenso ist es möglich, dass Mieter des Wohngebäudes nach einem erheblichen Schadensfall für die Dauer der Instandsetzung in ein Hotel wechseln müssen. Auch in diesem Fall kann die Versicherung Ihres Grundstückes eine finanzielle Abdeckung bieten. Besitzern von Grundstücken ist daher empfohlen, die Wohngebäudeversicherung auf Grundlage der zu erwartenden Risiken abzuschließen.


Aktuelle Testsieger und Bewertungen von Tarife und  Wohngebäudeversicherer

Franke & Bornberg Wohngebäudeversicherung Test 2020

Im Frühjahr 2020 hat die Rating-Agentur Franke & Bornberg Tarife und Angebote von Gebäudeversicherern untersucht und bewertet. Aufgeteilt wurde der Test in drei Kategorien : „Grundschutz“, „Standard-Schutz“ und „Top-Schutz“

Das komplette Ergebnis finden Sie hier. Die Bewertungsrichtlinien erhalten Sie unter Bewertungsgrundlagen Wohngebäudeversicherung

Dabei konnten folgende Versicherer und Tarife unter anderem besonders überzeugen:

Kategorie „Standard-Schutz“

  • Rhion Premium (05/2017 c), Stand 05.2017
  • VHV KLASSIK-GARANT „Wert 1914“ BBP, Stand 01.2020
  • ALTE LEIPZIGER comfort, Stand 01.2018 inkl. Servicepaket „Ableitungsrohre“ bis 5.000 €, Stand 01.2018
  • GVV PREMIUM Versicherungssumme, Stand 10.2013

Kategorie „Top-Schutz“

  • BGV Exklusiv, Stand 11.2016
  • GEV Grundeigentümer HOMECARE Top, Stand 05.2020
  • Janitos Best Selection, Stand 05.2018 inkl. Individualupdate, Stand 05.2018
  • Waldenburger Premium Plus, Stand 01.2018, Version 05.2020

Fairness-Test Wohngebäudeversicherung 2019

Auf Kundenmeinungen basierend veröffentlichte das Institut Service Value Ihren Fairness-Test 2019. Dabei wurden Kundenurteile zur Fairness der Versicherer von Gebäudeversicherungen bewertet. Zum kompletten Testergebnis gelangen Sie hier. Zu den fairsten Versicherern der Gebäudeversicherung und mit jeweils sehr gut bewertet zählen folgende Gesellschaften:

  • Allianz
  • AXA
  • Debeka
  • DEVK
  • HUK-Coburg
  • LVM
  • Provinzial Rheinland
  • Westfälische Provinzial
  • Württembergische

Jetzt aktuellen Wohngebäudeversicherungsvergleich erstellen

Berechne  direkt online die aktuellen Prämien und erstelle einen Wohngebäudeversicherungsvergleich.


Wichtige Leistungen Ihrer Wohngebäudeversicherung

Verzicht auf Einwand der groben Fahrlässigkeit

Wegen grob fahrlässigem Verhalten können Versicherer die Leistung im Schadensfall erheblich kürzen. Der unbeaufsichtigte Wasserkocher, der einen Wohnungsbrand auslöst, kann schnell als grobe Fahrlässigkeit ausgelegt werden. Der Verzicht in den Bedingungen des Tarifes sollte deshalb Pflicht sein. Achten Sie hierbei auch auf die Deckungshöhe, also bis zu welcher Schadenshöhe der Versicherer auf den Einwand verzichtet.

Zu- und Abwasserleitungen, sowie Heizungsleitungen außerhalb des Grundstücks

Je nach Satzung der unterschiedlichen Gemeinden, haftet der Eigentümer einer Immobilie nicht nur für die Wasser- und Heizungsleitungen auf seinem Grundstück, sondern auch in manchen Fällen für die Abwasserleitungen, den Zuwasserleitungen und den Heizungsleitungen bis zu einem bestimmten Anschlusspunkt außerhalb des eigenen Grundstücks. Um einen unerwarteten Ärger zu vermeiden sollten diese also in den Bedingungen des Tarifs in einem ausreichendem Umfang mitversichert sein.

Gas- und Wasserverlust nach einem Rohrbruch

Nicht selten kommt es zum Rohrbruch einer Wasser- oder Gasleitung, während sich der Versicherungsnehmer mit seiner Familie im Urlaub entspannt. Spätestens bei der Rückreise kommt es dann zu einer bösen Überraschung. Auch wenn die Beschädigungen durch die Wohngebäudeversicherung beseitigt werden, sollte der Tarif auch für den entstanden Wasser- oder Gasverlust aufkommen, damit bei der Abrechnung des Versorgers dann kein böses Erwachen bevorsteht.

Kosten des Sachverständiger

Bei manchen Schäden ist es durchaus sinnvoll einen eigenen Sachverständiger hinzuzuziehen, der mit einem Gutachten sämtliche Schäden aufzeigt und die entsprechende Schadenshöhe ermittelt. Die Versicherung schickt nicht bei jedem Schaden einen Sachverständiger auf Ihre Kosten, sodass dies schnell zu einer finanziellen Belastung führen kann. In einigen Tarifen der Wohngebäudeversicherung werden hier die Kosten anteilig oder ganz übernommen. Achten Sie deshalb auf Ihre Bedingungen Ihrer Versicherungen.

Gartenhäuser auf dem Grundstück

Haben Sie ein Gartenhaus, oder eine kleine Gartenlaube? Dann deckt hoffentlich Ihr Tarif auch Schäden ab, die sich nicht nur auf das eigentliche Wohngebäude beziehen. Auch ein Gartenhaus kann mal schnell, je nach Ausführung, eine finanzielle Belastung im Schadensfall darstellen.

Photovoltaik-Anlage

Haben Sie eine Photovoltaik-Anlage? Nicht selten schließen wir hierfür einen separaten Vertrag ab, der diese zur bestehenden Wohngebäudeversicherung mitversichern soll. Einige Tarife bieten allerdings hier bereits den Einschluss einer Photovoltaik-Anlage beitragsfrei in Ihren bestehenden Tarifen mit an. Hier sollte abgeklärt werden, ob nicht eine Doppelversicherung vorliegt, oder der Wechsel der bestehenden Gebäudeversicherung entsprechend geplant werden. So sparen Sie unter Umständen einen erheblichen Beitrag.


Fragen und Antworten zur Wohngebäudeversicherung

Ist eine Wohngebäudeversicherung Pflicht?

In der Vergangenheit war der Abschluss einer Feuerversicherung Pflicht. Dies endete allerdings im Jahr 1994. Seitdem ist auch eine Feuerversicherung keine Pflichtversicherung mehr. Die Absicherung gegen die Gefahr Feuer haben Sie in der Regel in der Wohngebäudeversicherung abgedeckt. Auch wenn es keine Pflichtversicherung ist, ist der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung als wichtige Absicherung zu verstehen.

Wann kann ich die Gebäudeversicherung kündigen?

Eine ordentliche Kündigung der bestehenden Wohngebäudeversicherung muss dem Versicherungsunternehmen drei Monate vor Ablauf vorliegen. Nach Ablauf des Vertrages verlängert sich der Vertrag in der Regel ansonsten für ein weiteres Jahr. Eine Vorzeitige Kündigung (außerordentliche Kündigung) ist möglich, wenn der Vertrag den Beitrag erhöht oder ein Schaden eintritt, der vom Versicherungsunternehmen reguliert wurde.

Kann man die Wohngebäudeversicherung von der Steuer absetzen?

Die Wohngebäudeversicherung eines selbst genutzten Eigenheim kann in der Regel nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Was zählt zu den Elementarschäden?

Elementarschäden sind allgemein Schäden, die durch das Wirken von Naturgewalten entstehen. Naturgewalten sind Überschwemmung, Hochwasser, Starkregen, Hagel, Sturm, Erdbeben, Lawinen, Schneedruck oder Vulkanausbrüche.

Wie teuer ist eine Gebäudeversicherung im Jahr?

Die Kosten einer Gebäudeversicherung Orientieren sich an verschiedenen Faktoren, wie die Bauartklasse des Gebäudes, oder dem Baujahr des Objekts und auch die Auswahl der versicherten Gefahren. Oft gibt es bei Sanierungsmaßnahmen innerhalb der letzten 10 Jahre einen Rabatt, der den Beitrag der Wohngebäudeversicherung reduziert. Auch ein Selbstbehalt, der vereinbart wird, kann den Beitrag reduzieren.

Was bedeutet der Wert 1914?

Der Gebäudeversicherungswert wird oft als Wert 1914 definiert und hilft so den Versicherungsunternehmen den aktuellen Neubauwert des Gebäudes zu ermitteln. Multipliziert mit dem aktuellen Baupreisindex und dividiert durch 100 errechnet er den Wert des aktuellen Jahres.

Was ist der Baupreisindex?

Der Baupreisindex ist ein Wert zur Ermittlung des aktuellen Neubauwert eines Gebäudes. Dieser wird mit dem Wert 1914 multipliziert und ergibt den Neubaupreis. Durch die jährliche Anpassung des Wertes werden so aktuelle Baupreise ermittelt, um steigende Kosten zu berücksichtigen. Für das Jahr 2019 wurde der Baupreisindex auf 1.454,3 festgelegt.

Was zahlt die Wohngebäudeversicherung?

Die Wohngebäudeversicherung schützt Ihr Gebäude vor den finanziellen Schäden die durch Sturm, Hagel, Leitungswasser oder Feuer entstehen. Hier werden die Kosten für die Reparatur, oder den Wiederaufbau des Gebäudes übernommen.

Was ist eine gleitende Neuwertversicherung?

Die gleitende Neuwertversicherung berücksichtigt die Veränderungen der Preise im Baugewerbe. Sie stellt sicher, dass der Neubaupreis des aktuellen Jahres berücksichtigt wird, um steigende Kosten mit abzusichern.

Was ist der Unterschied zwischen einer Wohngebäudeversicherung und einer Hausratversicherung?

Die Wohngebäudeversicherung schützt Ihr Gebäude, sowie alle fest mit dem Haus verbundenen Gegenstände. Der Unterschied zur Hausrat ist, dass diese alle losen Besitztümer abdeckt. Sie können es sich bildlich vorstellen, wenn Sie Ihr Gebäude gedanklich auf den Kopf stellen. Alles was nach unten fällt ist nicht versichert.